Erkenntnis des Tages | UPDATE & frohes neues Jahr!

Hallo ihr da draußen, geht es euch gut? Ich hoffe es sehr. Das neue Jahr hat vor einer Woche begonnen, erst mit Regen, jetzt mit Sonnenschein, und sobald die Wolkendecke verschwunden war (sie ist wieder da, aber geben wir uns noch eine Weile der Illusion hin, sie hätte sich für längere Zeit verzogen), wurden auch meine Gedanken ganz leicht. Die Angst vor ellenlangen To Do-Listen und dem sich ankündigenden Stress (Januar = Prüfungsphase) ist vergessen. Jedenfalls bei mir. Vorerst. Also schnell die Zeit nutzen, um den Blog endlich wieder zum Leben zu erwecken. Lang ist’s her (so fühlt es sich an) und ehrlich gesagt wollte ich schon viel früher wieder loslegen, aber mir fehlte die Muse. So ist das mit der Kreativität, sie kommt und geht, wie es ihr beliebt. Egal, wie ich das finde. Noch nicht einmal eine Idee hatte ich – worüber sollte ich bloß schreiben?? Weiterlesen »

Ein Jahresrückblick ✩ wieso, weshalb, warum? | Adventskalender Türchen 11

Morven „Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.“ (Buddha)
Durchaus weise Worte, die man immer wieder irgendwo in abgewandelter Form hört oder liest. „Lebe im Hier und Jetzt“; „Konzentriere dich auf den Augenblick“ (Dieses Türchen ist gespickt mit Sprüchen und Zitaten, ihr seid vorgewarnt). Das ist schon richtig. Wir machen alle Fehler, erfahren Enttäuschungen, empfinden Schmerz. Aber: „Everything is temporary.“ Nichts hält für immer. Das kann einerseits unfassbar traurig, aber eben auch unglaublich befreiend sein. Wir lernen aus unseren Fehlern, akzeptieren Enttäuschungen, überwinden den Schmerz. Die Vergangenheit ist eben das: vergangen. Und wir sollten nicht in ihr leben, sondern in diesem gegenwärtigen Moment. Aber…Weiterlesen »

Wie feiert man eigentlich Weihnachten in … England? | Adventskalender Türchen 10

Morven Jeder, der mich kennt, weiß (und ist genervt davon), dass ich eigentlich für fast alle Situationen des Alltags immer eine passende Geschichte aus England parat habe. 😊 Ich habe dort ein Jahr lang bei einer Gastfamilie gelebt und einiges über Land und Leute erfahren. Viele Dinge vermisse ich schrecklich, wie zum Beispiel die englische Höflichkeit und den englischen Sinn für Humor, aber auch die unglaublich leckeren Sunday Roasts meiner Gastmutter – insbesondere the culmination of all roasts: Christmas Dinner. Ein Sunday Roast wäre in Deutschland der „Sonntagsbraten“, den es, glaube ich, in vielen Familien nur noch manchmal bei Oma gibt. In England wird er aber sehr oft zum Abendessen am Sonntag gegessen. Ein typischer roast besteht aus einer Sorte Fleisch, also Huhn oder Schwein zum Beispiel; gebratenen Kartoffeln, Möhren und Pastinaken oder anderem Gemüse; Yorkshire Puddings (fluffige brötchenartige Backwaren, die außen wunderbar knusprig sind) und Gravy Sauce. Yum. Beim Christmas Dinner meiner Gastfamilie gab es, natürlich, Truthahn und Cranberry Sauce. Und ich kann euch sagen, es war mit das Beste, was ich je gegessen habe. Von wegen, die Engländer können nicht kochen. 😉Weiterlesen »

Noch ein Rezept ✩ Gefüllte Bratäpfel | Adventskalender Türchen 9

Es gibt zwei Gründe, warum ich das Weihnachtsfest ganz besonders mag: Kartoffelsalat, und Würstchen. À la Mama. An Heiligabend wünsche ich mir immer, mein Magen wäre doppelt so groß – um nicht (schon) nach der dritten Portion aufgeben zu müssen. Ähnlich verhält es sich mit einem Gericht, welches von der Familie mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet wurde. Bratapfel. Braaaaaatapfel. Mit Marzipan und Mandeln und Butter und Rosinen und Zimt und … mehr braucht es nicht, um euch zum Nachbacken zu überreden, oder? Ganz ehrlich, ich hatte euch doch schon bei Mandeln, richtig? Na dann los! Ab in die Küche, die Winter-Weihnachts-Leckerei vorbereiten, Freunde einladen, genießen. ♥Weiterlesen »

Eine Geschichte | Adventskalender Türchen 8

Heute möchte ich euch eine Geschichte erzählen. Naja, eigentlich wurde sie schon erzählt. Von einem Mann, der Henning Sußebach heißt. Vor drei Jahren, in einer Zeitung. Die Geschichte ist so schön, so wunderbar, dass ich finde, ihr alle solltet sie lesen. Es geht um Verzicht und Vertrauen. Vertrauen wächst, dachte ich, nur langsam. Vertrauen, dachte ich, haben wir nur gegenüber Menschen, die wir wirklich kennen – zu Recht. Aber so ist das nicht. Auch Fremden können wir vertrauen, vorausgesetzt, wir haben keine Angst vor ihnen. Vorausgesetzt, wir sehen nicht nur Unterschiede, sondern die Gemeinsamkeiten. Vorausgesetzt, wir versuchen, zu verstehen. Eigentlich ist uns das Unbekannte doch nur so lange unheimlich, bis wir es näher kennenlernen. Vorurteile verschwinden, wenn wir vertrauen. Und die Welt wäre schöner, wenn wir alle ein bisschen mehr so wären, wie Josef Heeg. Weiterlesen »

Weihnachtsbaumschmuck basteln | Adventskalender Türchen 7

Es gibt doch bestimmt in jeder Familie diesen einen Stern, den man mal im Kindergarten gebastelt und einem Familienmitglied zu Weihnachten geschenkt hat. Der seitdem jedes Jahr wieder herausgeholt und an seinem Ehrenplatz am Weihnachtsbaum aufgehängt wird (egal, wie grässlich er aussieht). Wer gerade angefangen hat, heftig mit dem Kopf zu nicken, darf sich jetzt die Kiste mit dem Weihnachtsbaumschmuck schnappen. Und ausmisten. Der mit Wachs bekleckerte Engel aus Ton – kann weg, der dunkelgrüne gefilzte Tannebaum –  muss weg (der war doch eigentlich schon vor fünf Jahren nicht mehr vertretbar), der Strohstern mit den abgeknickten Zacken … oh nein, der bleibt! Der ist von Oma. Weiterlesen »

Noch mehr Lieblingslieder ✩ Weihnachtsmusik | Adventskalender Türchen 6

Hallo ihr da draußen! Geht es euch gut? Oder trauert ihr, wie ich, dem Schnee hinterher? Wie befürchtet hat der Dauerregen auch alle weihnachtlichen Gefühle weggespült. Da hilft keine Kerze und auch kein Tee mit Kirsch-Marzipan-Geschmack mehr. (Der übrigens sehr lecker schmeckt. Mit viel Honig.) Meine Gedanken wollen sich heute nicht so recht ordnen lassen. Ich schreibe und schreibe, aber auf dem Bildschirm vor mir erscheinen keine Sätze, nur Bruchstücke der Gedanken, durcheinander, zusammenhangslos. Mir gefällt nicht, was ich mache, ich bin unzufrieden. Nichts gelingt. Ein Gang durch den Garten? Bringt nichts (außer eiskalten, halb abgefrorenen Fingern und nassen Socken). Eine Folge Gilmore Girls? Bringt nichts. Schokolade? Bringt nichts!! Was ich brauche, ist ein großes Stück Gelassenheit. Mit Zuckerguss und kleinen essbaren Rosenköpfen, geformt aus Marzipan. Ja, darauf habe ich richtig Lust.Weiterlesen »

Weihnachtspostkarten ✩ für Eilige ✩ | Adventskalender Türchen 5

Einen fröhlichen zweiten Advent euch allen! Ich hoffe, dass ihr im weichen Federbett schlummern konntet, bis von aller Müdigkeit nur noch ein wenig Schlafsand auf den Augenlidern übrig war. Am schönsten ist ein Sonntag doch, wenn er geruhsam beginnt. Vielleicht mit einem guten Buch oder einem gemeinsamen Frühstück – bei dem (nur ganz kurz) darum gestritten wird, wer die zweite Kerze auf dem Adventskranz anzünden darf. Weiterlesen »

Ein Rezept ✩ Elisenlebkuchen | Adventskalender Türchen 4

Morven Vanillekipferl, Lebkuchen, Zimtsterne, Stollen, Butterplätzchen, Spekulatius, Nussmakronen … was wäre die Weihnachtszeit nur ohne all diese Leckereien? Es würde definitiv etwas fehlen. Vieles kann man kaufen, aber es geht doch nichts über selbstgebackene Plätzchen (bis auf den Stollen vom Bäcker des Vertrauens unserer Familie … und dessen Lebkuchen … und Nussmakronen). Als ich klein war, habe ich jedes Jahr kurz vor dem ersten Advent zusammen mit meiner Mama und meinem Bruder Plätzchen ausgestochen, gebacken und verziert, mit Schokolade und Zuckerguss und ganz vielen bunten Streuseln. Ich kann mich besonders an eine Ausstechform erinnern: es war ein Schaf mit zwei unglaublich dünnen Beinen. Meistens lief es darauf hinaus, dass wir viel mehr liegende als stehende Schafe hatten, da bei dem Versuch, die ausgestochenen Plätzchen auf das Blech zu manövrieren, immer ein oder zwei Beine abbrachen. Mein Bruder und ich haben einen Wettbewerb daraus gemacht: Wer es schaffte, die meisten stehenden Schafe zu produzieren (einbeinige zählten natürlich nicht), war der Gewinner. (Den ich an dieser Stelle nicht verraten werde. 😉 )Weiterlesen »

Nikolaus 🎅 (die wahre Geschichte) | Adventskalender Türchen 3

Der Advent ist die schönste Zeit des Jahres. (Meinen Geburtstag, Ostern und den Sommer mal ausgenommen.) Schließlich gibt es ständig Geschenke. Und ich liebe (!) Geschenke. Geschenke für mich, Geschenke für die anderen von mir ♥ Menschen zu beschenken macht (fast) so viel Spaß, wie die eigenen Geschenke auszupacken. (Manchmal sogar mehr, kommt auf das Geschenk an.) Und heute ist Nikolaus! Juhu! Ich bin zwar gerade nicht Zuhause-Zuhause, aber ich weiß, dass eine geheimsnisvolle Person mit roter Jacke (meine Mama) trotzdem einen meiner Schuhe füllen wird (wehe, wenn nicht!) – mit Süßigkeiten ♥ (so viele Herzen heute – starten wir doch einen Aufruf, ein bisschen (mehr) Liebe in der Welt zu verteilen). Wenn ich ehrlich bin, wird der Nikolaustag besser, je älter man wird. Schließlich sind die Schuhe dann viel größer, da passt mehr rein (vielen Dank lieber Mensch, der du die Overkneestiefel erfunden hast).Weiterlesen »