Julia & das Lachen | Fotostrecke

Fröhlichkeit und Optimismus sind in Kombination ein unschlagbares Team. An ihnen prallen negative Energie, mürrische Bemerkungen und schlechte Laune einfach ab. Tschakka! Wie bei einem Schutzschild. Fröhliche Menschen erkennt man schon von Weitem: am federnden Gang und dem Lächeln im Gesicht. Eine Portion Optimismus sorgt zusätzlich für Leichtigkeit, die man demjenigen sofort ansieht. Ist das nicht beneidenswert? Lasst euch doch einfach mal anstecken. Von Julia zum Beispiel. Bei der klappt das sogar über Fotos:Weiterlesen »

Caniço de Baixo | Frühlingsinsel Madeira #1

Dezember ist normalerweise ein Inbegriff für: Plätzchen ohne Ende, Duftkerzen und Film-Abende mit Wärmflasche. Vergangenes Jahr wurde die gemütliche Adventszeit kurz unterbrochen. Und zwar durch einen sehr (!!) spontanen Urlaub auf Madeira, einer kleinen Insel nahe der marrokanischen Küste. ♥ Auch bekannt als Frühlingsinsel ist Madeira ein Blumen-Paradies. Es blüht dort das ganze Jahr über. Und wie wunderschön es blüht!! Wir haben jedenfalls nicht schlecht geguckt, als wir, im Winter gestartet, vom Frühling empfangen wurden. Weiterlesen »

Cambridge Analytica, Big Data und das Internet | Manipulation im großen Stil? + Buchtipp

Was ging in ihrem Kopf vor? Es war wirklich zum Verzweifeln, dachte Mae, dieses Nichtwissen. Es war ein Affront, ein Entzug, ihr gegenüber und der Welt gegenüber. […] Sie musste dringend mit Annie reden, über die Gedanken, die sie dachte. Wieso sollten sie die nicht wissen? Die Welt hatte nichts Geringeres verdient und würde nicht warten. ¹

G E H E I M N I S S E   S I N D   L Ü G E N
T E I L E N   I S T   H E I L E N
A L L E S   P R I V A T E   I S T   D I E B S T A H L

Als Mae eine Stelle im „Circle“, dem weltweit größten Internetkonzern bekommt, ist sie überglücklich. Die Arbeit wird ihr Leben und mit der Zeit begreift sie, um was es wirklich geht: völlige Transparenz. Überall, jederzeit. Mae tut alles dafür, die Ziele des Circle zu unterstützen, und wird erfolgreicher, als sie es sich hätte erträumen können. Um sie herum wird die Welt gläsern. Virtualität wird Realität, Geheimnis wird Lüge, Privates wird Diebstahl. Kleine Kameras überwachen einen Großteil der Bevölkerung; die Livestreams sind für jeden im Internet abrufbar. Kinder werden gechippt, damit ihre Eltern immer wissen, wann sie wo sind. Der Circle erfasst beinahe jeden Aspekt eines jeden Lebens. Geldgeschäfte, Gesundheitsdaten, Fähigkeiten, Eigenschaften. Menschen werden freiwillig und vollständig transparent. Mae auch. Und sie ist es, die den Circle vollenden wird.Weiterlesen »

#FluchtursachenAngehen

… das fordern über 100 Bundesverdienstkreuz-Trägerinnen und -Träger mit dem Aufruf, eine Enquete-Kommission „Fluchtursachen“ einzurichten.

Denn: „Die Politik hat sich […] seither darauf konzentriert, möglichst schnell die Flüchtlingszahlen in Deutschland zu reduzieren. Zwar wird beteuert, wie notwendig es sei, die Fluchtursachen zu bekämpfen. Eine umfassende und parteiübergreifende politische Initiative gibt es jedoch für diese längerfristige Aufgabe bisher nicht. Europaweite Initiativen sind notwendig, aber auch nationales Handeln.“ Weiterlesen »

April-Wetter und Blüten-Wahn | Fotostrecke

Hey ihr da draußen,

wie geht’s euch? Genießt ihr das April-Wetter? Den eiskalten Wind, die dunklen Wolken, den Nieselregen und die viel zu niedrigen Temperaturen? Es geht doch nichts über eine Einleitung, in der man sich über das Wetter beschwert. Eigentlich wollte ich heute meinen Kleiderschrank umsortieren und die Sommersachen zu Tage befördern, aber das lasse ich besser. Denn sonst muss ich sie jeden Morgen anstarren und mich fragen, wieso verdammt nochmal kein Kleider-ohne-Strumpfhosen-Wetter ist. Das würde mich nicht nur wütend, sondern auch irgendwie traurig machen, und infolgedessen müsste ich schon zum Frühstück eine halbe Tafel Schokolade essen. Keine gute Idee also.Weiterlesen »

Dem eigenen Ehrgeiz einen Vogel zeigen

Hallo Leute! Mannoman, wie lange ist es her, dass ein neuer Beitrag auf dem Blog erschienen ist? Kommt mir vor wie eine kleine Ewigkeit. Aber manchmal ist einfach eine Pause nötig, vor allem, wenn man sowieso gerade schwer mit anderen Dingen beschäftigt ist. Mit Nachschreibeprüfungen zum Beispiel. Oder mit dem guten Wetter. Mit Fotoaufträgen. Und so weiter und so fort, kennt ihr das, wenn die To Do – Liste niemals kürzer, dafür immer länger wird, obwohl ihr jede halbe Stunde einen erledigten Punkt durchstreicht? Wenn der Berg an Aufgaben stetig wächst und man sich fragt, wie zum Teufel man auch noch Zeit aufbringen soll, um die Wäsche aufzuhängen, auf’s Klo zu gehen oder zu essen? Ich schätze, ziemlich viele von euch nicken gerade heftig mit dem Kopf. Tja, Stress ist wohl nicht die große Unbekannte in der Gleichung. Sondern das Ergebnis, wenn Faktor X noch nicht entdeckt ist. Faktor X, das heißt: Auf die innere Alarmanlage hören, nein sagen, dem eigenen Ehrgeiz einen Vogel zeigen und sagen: „Mir reichts. Ich brauch ’ne Pause.“ Manche müssen das erst lernen, ich auch. Und zum Lernprozess gehört ständiges Wiederholen. Dafür könnt ihr zum Beispiel diese feinen Postkarten herunterladen, ausdrucken und an die Wand hängen, in den Kalender kleben, verschicken und so weiter und so fort. Hauptsache, ihr erinnert euch daran, das BEEP BEEP BEEP der inneren Alarmanlage nicht wieder zu ignorieren.Weiterlesen »

Healthy Sweets | Alternativen für Schoki, Gummibärchen, Eis und Co.

Endlich ist es vorbei! Ich darf wieder Schokolade essen. Und Muffins und Eis und Gummibärchen und überhaupt alles, worauf ich Lust habe! Juhu 🙂 Die Woche ohne Süßigkeiten verging laaangsam. Zu langsam für meinen Geschmack (no pun intended). Ohne die tägliche Dosis Kakao oder Espresso mit Zucker wäre ich wahrscheinlich kläglich gescheitert. Aber ich blieb standhaft. (Bis zum Sonntag, 26. März, 21:31 Uhr – da tauchte mein kleiner Bruder mit einem Schokoladenei in meinem Zimmer auf. So eine Frechheit aber auch. Manchmal habe ich das Gefühl, bei mir wurde früher ein kleiner Eis- und Schokoladenmagnet eingebaut. Der macht das Fasten natürlich nicht einfacher.)Weiterlesen »

Von Schokolade, Nervenzusammenbrüchen und Kopfschmerzen | Fastenzeit

Mein Papa und ich, wir haben einen Deal. Der mich vorraussichtlich nicht nur meiner Nerven, sondern auch der guten Laune und des Genusses berauben wird. Wir fasten Süßigkeiten. Eine Woche lang. Keine Milchschokolade, kein Eis, keine Gummibärchen und keine Schokorosinen. Keine Bonbons. Keine Muffins. Einzige Ausnahme: Bitterschokolade. Drei kleine Stückchen am Tag sind erlaubt. Wir wollen schließlich keinen Nervenzusammenbruch provozieren. (Meinerseits. Ich gebe auch zu, dass ich diese Bedingung aufgestellt habe. Nicht umsonst heißt es: erst denken, dann reden. Ich musste meine ganz tolle Idee natürlich sofort herausposaunen. „Komm Papi, wir fasten Süßigkeiten.“ Großartig.) Weiterlesen »