Backpackerküche | NZ #4

So Leute, da ich heute wirklich absolut gar nichts zu tun habe – eigentlich wollten wir nach Paihia hitchhiken, aber das Wetter spielt einfach nicht mit, es ist wie im April: Sonne, Regen, Sonne, Regen,… – kommt gleich ein zweiter Post hinterher.

Was mache ich, wenn der ganze Tag noch vor mir liegt, aber nichts geplant ist? Richtig, entweder ich blogge, oder ich esse. Insofern eine gute Gelegenheit, euch etwas über die neuseeländische Backpackerküche zu erzählen.

Ich habe ja schon einmal erwähnt, dass Lebensmittel in Neuseeland sehr teuer sind, das einzig sinnvolle für Leute mit Budget ist, bei großen Ketten wie Countdown oder Newworld, oder an Straßenständen einzukaufen. Ich muss bei den Preisen sehr darauf achten, was und wie viel ich kaufe. Gestern habe ich mir eine Tafel Schokolade mitgenommen (2,90 Dollar), heruntergesetzt natürlich. Für schlechte Zeiten. Wahrscheinlich ist sie morgen leer.

In Neuseeland gibt es kein richtiges Brot, entweder du isst Toast (und da lohnt es sich, ein bisschen mehr Geld auszugeben, von dem billigen ein-Dollar-Toast kriege ich Bauchschmerzen), oder Nudeln. Das sind tatsächlich meine Hauptnahrungsmittel hier.

Backpackerküchen(un)ordnung
Backpackerküchen(un)ordnung

Ansonsten gibt es jeden Tag frisches Obst und Gemüse, das ist nämlich, je nach Saison, relativ günstig (verglichen mit den Preisen in Deutschland).

mein kleines Depot
mein kleines Depot

Wirklich keine Option ist es, ständig essen zu gehen. Das ist viel zu teuer. Zum Glück haben die meisten Hostels gut ausgestattete Küchen, in denen gekocht werden kann. Das ist vor allem praktisch, wenn man länger an einem Ort bleibt. In der Anfangszeit habe ich jeden Tag Toast mit Käse (übrigens genauso wie Fleisch unglaublich teuer, ich glaube, ich werde hier zwangsläufig Vegetarier) gegessen, weil wir jeden zweiten Tag in einem anderen Hostel waren, und nicht ständig frische Lebensmittel kaufen und transportieren konnten.

Wenn jemand ein gutes und einfaches Rezept für selbstgemachtes Brot hat, dann immer her damit! Ich vermisse mein Vollkornbrot. Wirklich. Sehr.

Jetzt gibt es erst einmal Mittagessen. Nudeln natürlich.

Viele Grüße aus Kerikeri von Katinka 🙂