Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt | NZ #6

Man sagt, nach zwei Wochen kommt das erste richtige Tief. Jackpot. Die Frage ist, wie gehe ich damit um, wenn ich kurz davor bin, bei der Organisation anzurufen, um meinen Flug umzubuchen? So, dass es am besten schon morgen wieder nach Hause geht? Die Antwort: Ablenkung. Handy aus, auf zum Supermarkt, Schoki kaufen und sich zu den anderen gesellen.

Meine Stimmung schwankte gestern von: „Ich will jetzt sofort zurück nach Deutschland!“, bis „Es macht so viel Spaß, hier zu sein!“. Und das ungefähr jede zwanzig Minuten. Dem Impuls, mich heulend aufs Bett zu werfen und bis morgen nicht wieder aufzustehen, konnte ich gerade noch widerstehen – ich hatte mich seit einer Woche das erste Mal wieder richtig geschminkt, und mein Lidstrich war einfach zu perfekt, um ihn zu ruinieren.

Glücklicherweise fand gestern Abend eine kleine Party für die fünf Leute statt, die letzte Woche Geburtstag hatten. Es gab Kuchen und Burger, wir haben Karten gespielt, und mir wurde sogar ein Bier spendiert (Alkohol und Tabak sind in Neuseeland praktisch unbezahlbar – jedenfalls für Backpacker, wir leben nach dem Motto: „Nur gucken, nicht anfassen.“ – wer auf Entzug gehen möchte, ist hier richtig).

Die gute Nachricht: Ich habe den Tag überstanden, und es geht mir besser. Superhappy bin ich nicht, aber es könnte schlimmer sein. Der Trick ist, an die positiven Dinge (Arbeit = Geld, Neuseeland = Paradies, coole Leute = Spaß) zu denken, und nicht an die negativen (Familie = Heimweh, Hostel = keine Privatsphäre, Arbeit = Langeweile pur). Das ist einfacher gesagt als getan, aber nicht unmöglich.

Zum Glück gibt es viele Leute im Hostel, mit denen ich reden kann, und auch das hilft. Sorgen aussprechen (oder aufschreiben, wie jetzt gerade hier), wirkt sehr befreiend.

Zum Abschluss noch meine Tipps gegen Sehnsucht nach zu Hause (oder besser gesagt schreckliches Heimweh):

  • Handy aus! Oder wenigstens das Wifi. Ständig mit der Familie und Freunden über das Internet in Kontakt zu sein, ist in so einer Situation keine gute Idee.
  • Schokolade kaufen (und Peanut-Butter, Chips, noch mehr Schokolade, Eis).
  • Gesellschaft suchen! (zur Erinnerung: coole Leute = Spaß)
  • gutes Buch lesen, Hörbuch hören
  • Schokolade essen (und Peanut-Butter, Chips, noch mehr Schokolade, Eis).

Ein Gedanke zu “Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt | NZ #6

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s