Bricks, check and flannel

Flannel is back! Kuschelig und bequem und lässig sowieso. Zurück sind auch die Halsbänder, die ich, als ich zehn war, unbedingt tragen wollte. Das coole Mädchen vom Spielplatz hatte eins, darauf war ich damals furchtbar neidisch. Jetzt kann ich endlich auch ein Exemplar mein Eigen nennen (hat ja lange genug gedauert) – sieht genauso aus wie früher, wird aber choker genannt. Und schon sind wir mittendrin im Thema Trends.

img_3706

kleiner Exkurs Heute gibt es keinen, für unsere Zeit, charakteristischen Hauptmodetrend. Ganz im Gegensatz zu den Goldenen Zwanzigern (Hosen und jungenhafte Silhouette) oder den Fünfziger Jahren (figurbetonte Röcke und Kleider). Wir wollen uns keinen Trends mehr unterwerfen, sondern uns von ihnen inspirieren lassen. Klappt doch ganz gut, finde ich. „Verrückt“ bedeutet heute „individuell“ und geht nicht gibt’s nicht. Tillmann Prüfer, unter anderem Autor für das Zeit Magazin, weiß, worum es geht: „Man bedient sich der Mode, um am eigenen Selbst zu basteln“ (Quelle).

img_3772

Ob wir wollen oder nicht: Trends beeinflussen den Inhalt unseres Kleiderschrankes. Denn das, was auf den Laufstegen präsentiert wird, landet früher oder später in den Läden. Für die Masse tragbar gemacht. Diesen Herbst erwarten uns Karomuster (wer hätte das gedacht, ich liege voll im Trend, wenn auch aus Versehen), Ponchos und Capes, Rüschen, Schluppen, Schleifen, Beerentöne, überlange Ärmel, Samt, Blumenmuster, Bomberjacken, Spitze, Lackleder, kräftige Rottöne und Blousons. Wer soll denn da den Überblick behalten?

img_3808aimg_3757ausschnittimg_3782img_3695

Ich freue mich jedenfalls sehr, dass der Herbst da ist und ich mich bald wieder in warme Wollpullover einkuscheln werde. Außerdem kann ich jetzt endlich meine neuen Sneaker tragen, mit denen laufe ich wie auf Wolken. 😉 Die Boyfriend Jeans ist und bleibt mein Favorit, was Hosen angeht. (Jogginghosen mal außen vor gelassen). Seit sie in meinen Kleiderschrank eingezogen ist, haben enge Jeans kaum noch eine Chance. Der lockere und lässige Schnitt hat es mir wirklich angetan. Zusammen mit dem Flanell-Hemd ein lässiges, gemütliches Outfit.

img_3842img_3678ausschnittimg_3786img_3804

Gefällt’s euch? Ich wünsche allen einen wunderbaren Herbsttag. 🙂

P.S.: Ihr wollt wissen, wer die tollen Bilder gemacht hat? Ich verrate es euch, aber pssst, sie ist noch ein echter Geheimtipp. Hier kommt ihr zu ihrem Instagram-Profil.

P.P.S.: Dass mein Haar die gleiche Farbe hat, wie die Backsteinwand, ist übrigens Zufall.

14 Gedanken zu “Bricks, check and flannel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s