Von Frust, Wutausbrüchen und Bahnfahrten

An manchen Tagen ist einfach der Wurm drin. Nichts will gelingen (ich schreibe das extra so, überzeugt davon, dass sich Welt und Universum gegen mich verschworen haben). Der Kaffee ist alle (das Klopapier auch), alle schönen Anziehsachen sind in der Wäsche, die Nacht war viel zu kurz (fünf Stunden Schlaf oder weniger reichen einfach nicht aus, um den Tag ohne grausame Zwischenfälle (in der Vorlesung einschlafen, die schlechte Laune an den Mitbewohnern auslassen, die Welt wahnsinnig ungerecht finden und sich in Selbstmitleid verlieren) zu überstehen. Lasse ich mich davon unterkriegen?!

IMG_7100

Ja.

Immer stark sein ist unmöglich. Und immer so zu tun, als ob man stark ist, nervt! Genauso wenig sollte man sich dazu zwingen, fortwährend gute Laune zu verbreiten. Manche Tage sind eben einfach [füge Schimpfwort deiner Wahl ein]. Da hilft noch nicht mal mehr Schokolade (ja, soweit ist es schon gekommen). Richtig dramatisch wird es aber erst, wenn Frust und Stress schon vorher an der Seele geknabbert haben. Ach was, geknabbert. Wenn man nicht aufpasst, kriechen die in einen rein und höhlen innen alles aus. Irgendwann lässt dann die eigene Kraft nach. Und man ist wortwörtlich mit den Nerven am Ende. Stellt euch mal einen Fahrradreifen vor (von mir aus auch einen Autoreifen), der bis zum Zerplatzen mit Luft gefüllt ist. Die Luft will nach draußen, aber erst wenn ein besonders spitzer Stein die Hülle verletzt, kann sie entweichen. PENG! Der Reifen platzt. Wie das dünne Nervenkostüm. Alles will, nein, alles muss raus: Wut, Ärger, Angst. Dann wird rumgeschrien. Gebrüllt und geweint. Im Moment tut das gut, später ist es einem vielleicht peinlich. Aber raus musste es trotzdem. Der Reifen wäre mit der Zeit sowieso immer dünner geworden und hätte dann vielleicht gar nicht mehr repariert werden können.

IMG_7059

IMG_7113

Gefühle gelangen manchmal in unangenehmen Situationen an die Oberfläche. Schämt euch nicht deswegen. Oh, dazu fällt mir noch eine kleine Geschichte ein. Vor einiger Zeit bekam ich, auf dem Weg von der Uni zurück nach Hause, furchtbare Bauchschmerzen (keine Angst, es ist alles wieder gut). Ich wusste nicht recht, was ich tun sollte. Und weil es so weh getan hat und ich ziemlich verzweifelt war, habe ich in der Straßenbahn angefangen zu weinen. Die Menschen um mich herum haben geschaut, aber niemand hat etwas gesagt oder getan. Niemand. Bis auf diesen Mann, mittelgroß, um die 30/40/50 (ich bin ganz schlecht im Schätzen), dunkler Teint, wahrscheinlich aus dem Nahen Osten. Der ist aufgestanden, hat mir seinen Platz überlassen und ein Taschentuch herausgekramt. Es mir in die Hand gedrückt. ♥

IMG_7041

Achso, übrigens, die Luft im Fahrradreifen muss nicht zwingend explosionsartig entweichen. Schließlich hat jeder Reifen ein Ventil! Wie das aufgeht, muss aber jeder für sich selbst herausfinden. Bei mir funktioniert Sport ganz gut. Schreiben natürlich auch. Und Schokolade, in den meisten Fällen. 😉

IMG_7027

IMG_7130

Hach, das hat gut getan. Blog, ich habe dich vermisst. Und euch da draußen auch! 😉 Genießt das Wochenende und wenn ihr ärgerlich oder genervt seid: Brüllt mal ein bisschen rum. Oder verpasst eurem Kissen einen ordentlichen Hieb (nur dem Kissen!!). Für spontane Wutausbrüche kann man sich später zum Glück bei denjenigen, die sie ertragen mussten, entschuldigen.

Bis bald also! Grüße ♥ Katinka

 


Fotos: Joshua L. Beck

2 Gedanken zu “Von Frust, Wutausbrüchen und Bahnfahrten

  1. Liebe Hannah (und lieber Joshua L.)
    so was „Unerhörtes“ (Grins) – den Frust mancher Tage aus dem Leib brüllen und (harmonische) Bilder aus dem warmen Süden dazu zeigen, die mit dem Wintersturm Friederike mit all seinen Fratzen (ein Toter in allernächster Nähe) so gar nichts zu tun haben.
    Heute ist so ein „Brülltag“ – es ist sicher kein Zufall, dass gerade HEUTE das das Thema in Deinem Blog ist, Du kluge Hannah. Selbst der Titel „Bahnfahrten“ passt – Johanna kam heute Nachmittag mit little Lea von Erfurt nicht weiter.
    Fühlt Euch beide umarmt
    von Matze

    Gefällt mir

  2. Liebe Katinka
    Der Winter ist bei mir die Jahreszeit der negativen Emotionen. Ich lerne immer noch, damit umzugehen. Was mir hilft, ist einerseits Sport, andereseits aber einfach das Wissen, dass das Leben nur scheisse ist, wenn ich es so ansehe. Dass ich mich dazu entscheiden kann, dass es mir wieder gut geht. Klar, das braucht Willenskraft, die man manchmal nicht von alleine aufbringen kann. Manchmal braucht es einen Anstoss von aussen. Aber je häufiger es gelingt, die negativen Emotionen zu bekämpfen, bevor sie sich ihren Weg an die Oberfläche kämpfen konnten, desto einfacher wird es. Und ein Gefühlsausbruch ab und zu gehört einfach dazu – schliesslich sind wir alle menschlich 🙂
    Alles Liebe
    Zoey

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s