Mit Poncho, Regenschirm und guter Laune | Outfit

Wer mag es im Herbst auch gern warm, weich und kuschelig? Da bin ich sicher nicht die Einzige. Deswegen, und weil er jedes Outfit zu etwas Besonderem macht, liebe ich meinen Poncho. Einfach über (die drei Wollpullover) geworfen und fertig. Die Regenfestigkeit ist das einzige Manko. Sie ist nämlich absolut nicht vorhanden. Vor allem um dieses Jahreszeit ein Nachteil – deswegen immer an einen Regenschirm denken!Weiterlesen »

Bricks, check and flannel

Flannel is back! Kuschelig und bequem und lässig sowieso. Zurück sind auch die Halsbänder, die ich, als ich zehn war, unbedingt tragen wollte. Das coole Mädchen vom Spielplatz hatte eins, darauf war ich damals furchtbar neidisch. Jetzt kann ich endlich auch ein Exemplar mein Eigen nennen (hat ja lange genug gedauert) – sieht genauso aus wie früher, wird aber choker genannt. Und schon sind wir mittendrin im Thema Trends.Weiterlesen »

Polyester, Baumwolle, Viscose & Co. – Was ist das eigentlich, was wir anziehen?

Na, schon mal eine Hose aus Hanffasern angehabt? Oder ein T-Shirt, das aus Soja besteht? Oder eine Jacke, die mit Bambusfasern gefüttert ist? Nein!? Ich auch nicht. Dabei liegt nachhaltige Mode voll im Trend. Warum? Dazu kommen wir noch. In jedem Fall wird Kleidung heute aus vielen verschiedenen Materialien hergestellt. Unter Baumwolle kann ich mir ja etwas vorstellen, aber was genau ist Polyester? Ich habe mal ein bisschen recherchiert um herauszufinden, was wir da eigentlich anziehen.Weiterlesen »

falling for fall | Outfit

Die Sonne scheint, der Himmel lacht und ich hänge draußen auf unserer Terrasse die Wäsche auf. Eingepackt in Wollsachen, die ich nach genau einer Minute und dreißig Sekunden gar nicht schnell genug loswerden kann. Tja, bis vor Kurzem war es eben noch richtig kühl. Fast schon herbstlich. Morgens musste ich die Heizung aufdrehen und Wollsocken anziehen! (Ich gebe an dieser Stelle zu, schnell zu frieren). Aber geärgert habe ich mich darüber nicht, ganz im Gegenteil: Ich freue mich auf den Herbst, auf Kastaniensammeln und Regentage, an denen ich es mir auf dem Sofa mit einem guten Buch gemütlich machen kann. Voll auf den Herbst eingestellt also, öffne ich die Terrassentür und staune über den tropisch anmutenden Luftzug, der mir entgegenkommt. Aha! Der Sommer ist also doch noch nicht vorbei. Hindert mich aber nicht daran, euch trotzdem ein erstes herbstliches Outfit zu zeigen. 😉Weiterlesen »

(Destroyed) Blue Jeans

Vor fast 150 Jahren (wer es genau wissen will: um 1873) erfand der Schneider Jacob Davis aus Nevada zusammen mit Levi Strauss die Blue Jeans. Eine robuste Hose aus Denim, deren Nähte mit Nieten verstärkt wurden – Arbeitskleidung. Heute ist die originale Blue Jeans unter dem Namen Levi’s 501 bekannt. Die Firma Levi Strauss & Co. wurde zum globalen Marktführer: Weltweit verkauft sie die meisten Jeans-Hosen.

Bei der Standardversion Levi’s 501 ist es nicht geblieben. Mittlerweile können wir uns zwischen engen, weiten oder geraden Hosen entscheiden, mit oder ohne Taschen, zerissen oder gebleicht, mit Schlag oder ohne. Es gibt helle, dunkle und farbige Jeans, die auf, über oder unterhalb der Hüfte sitzen. Mit der Jeans erschuf Jacob Davis die wohl meist getragene Hose der Welt. In der DDR ein Symbol für Freiheit, als Schlaghose Zeichen der Hippiebewegung, bis heute ein zeitloser Klassiker.Weiterlesen »

Dungarees Reloaded | Outfit

Vielleicht weiß der ein oder andere, dass es schon einmal einen Outfitpost zu meiner neuen Errungenschaft – einer kurzen Latzhose – gab, nämlich genau hier, aber da ich sie zu meinem Lieblingskleidungsstück auserkoren habe, darf sie ruhig auch im Mittelpunkt eines zweiten Beitrages stehen. Mit Lieblingskleidungsstücken ist das so eine Sache. Beispiel: die neue Jeans. Anfangs tragt ihr sie so oft es geht, natürlich unterschiedlich kombiniert, dass nicht jeder merkt, wie oft ihr sie wirklich anhabt, nämlich vier bis fünf Tage die Woche. Samstag ist Waschtag, damit die Lieblings-Hose am Montag wieder ausgehfertig, frisch und sauber ist. Und dann entdeckt ihr diese wahnsinnig toll sitzende Boyfriend-Jeans, mit der schönen Waschung – schwupps, landet das ehemalige Lieblingskleidungsstück in der hintersten Ecke des Kleiderschranks. Wisst ihr, wovon ich rede? Dieses Prinzip des Lieblingskleidungsstückes zeigt uns: Egal, wie sehr wir daran hängen, letztendlich ist es austauschbar. Solange es nicht um ideelle Werte geht. 😉Weiterlesen »